“Forget survival”

Symposium in Wuppertal auf dem “Heiligen Berg” –
“Gehst du noch hin oder partizipierst du schon?”

Ein paar anregende Gedanken aus der Diskussion:

“Besuche” ich Kirche oder habe ich teil an Kirche?
Die Spitze der “Partizipations-Pyramide”:
Entscheiden, gestalten, selbst verantworten.
(Ich “wohne” nicht nur in Kirche, sondern ich “lebe” in ihr)
Echte Partizipation wollen – ist allerdings eine ziemliche Herausforderung für die Institution … und die Hauptamtlichen.
Bedeutet z.B. loslassen theologischer Richtigkeiten – oder wie die Anglikanische Kirche es formuliert: “generous orthodoxy”.
Aber auch Machtverlust, Kontrollverlust – andere machen lassen.

Außerdem rutschen wir Hauptamtlichen immer wieder in die Schiene, Partizipation zu benutzen “UM ZU….” (s. Thema des Symposiums) Instrumentalisierungsfalle!
Das Spannende ist ja gerade, Partizipation als Haltung zu denken und einzuüben, WEIL es Kirche entspricht.
(Du bist Teil! – Das ist Abendmahl.)

Partizipation bildet Kirche –
aber hat nicht die Weiterexistenz von Kirche als Thema.
Also: Forget survival!

3 Gedanken zu „“Forget survival”“

  1. Gerade Dir trau’ ich das zu: theologische “Richtigkeiten” loszulassen. Und vor Macht- oder Kontrollverlust ist Dir sicher nicht bange 😉
    Dein Blog wächst :-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.