Noch mehr Washington D.C.

Neben ganz viel „staatstragenden Gebäuden“, Memorials und Monumenten versammelt Washington eine Unmenge bedeutender Museen. Für das neu eröffnete „Museum of African American History and Culture“ sind in den nächsten Monate keine tickets mehr zu bekommen.

Im Hirshhorn Museum ist zur Zeit eine Ausstellung von Ai WeiWei zu sehen; „traces“ – Portraits von 170 Aktivisten, die sich für Frieden und Bürgerrechte einsetzen und inhaftiert wurden.

Imagine

 

 

 

 

 

 

Defend the world in which we live as if it were your child.                    It IS your child.

Defend it as if it were your lover.                                                               It IS your lover.

When you inhale and when you exhale breathe the possibility of another world into the 37.2 trillion cells of your body until it shines with hope. Then imagine more.

Imagine rape is unimaginable. Imagine war is a scaraly credible rumor. That the crimes of our age, the grotesque inhumanities of greed, the sheer and astounding shamelessness of it, the vast fortunes made by stealing lives, the horrible normalcy it came to have is unimaginable to our heirs, the generations of the free.

Hold hands.

Share water.

Keep imagining.

So that we, and the children  of our children’s children may live.

(Aurora Levins Morales)

This country is in a mess

Rassismus – als Thema ganz obenauf in den USA und sehr schwierig für mich drüber zu schreiben.

James Baldwin – seine klare, scharfe Sprache und seine Gedanken zum Rassismus in den USA – sind eine Entdeckung für mich. Aus dem Buch „The fire next time“:

„If Harlem didn’t have so many churches and junkies, there would be blood flowing in the streets.“

„I do not know many Negroes who are eager to be „accepted“ by white people, still less to be loved by them; they, the blacks, simply don’t wish to be beaten over the head by the whites every instant of our brief passage on this planet. White people in this country will have quite enough to do in learning how to accept and love themselves and each other, and when they have achieved this – which will not be tomorrow…. – the Negroe problem will no longer exist, for it will no longer be needed.“

„I was icily determined never to make my peace with the ghetto but to die and to go to hell before I would let any white man spit on me, before I would accept my „place“ in this republic. … And yet, of course, at the same time I was being spat on and defined and described and limited, …“

„Therefore, whatever white people do not know about Negroes reveal, precisely and inexorably, what they do not know about themselves.“

„The word „independence“ in Africa and the word „integration“ here are almost equally meaningless… We are controlled here by our confusion far more than we know, and the American dream has therefore become something much more closely resembling a nightmare.“

„The only thing white people have that black people need, or should want, is power…White people cannot , in generality, be taken as models of how to live. Rather, the white man is himself in sore need of new standards, which will release him from his confusion and place him once again in fruitful communion with the depths of his own being.“

Ein Stimmungsbild dazu aus dem Union: das Thema hat hier sehr viele verschiedene Botschaften, in die wir alle verstrickt sind und die es schwierig machen.

Zum Beispiel: die african american und latinX Studenten verachten das Union als weiße Institution – den akademischen Lehrbetrieb orientiert an der weißen, europäischen Theologie ebenso wie die großen Ölgemälde, die in der social hall hängen und die Direktoren des Union seit 1836 zeigen – alles weiße, ältere Männer (abgesehen von der jetzigen weißen Direktorin) – und „ihre Leute“ (black people) putzen hier die Toiletten und wischen die Flure. „I’m sick of it!“ Gleichzeitig sind sie hier, um diese Institution zu nutzen, um ihren Abschluss  zu machen, den sie für ihre weitere Karriere brauchen. Sehr zwiespältig für sie selbst.

Wir, die weißen Kommilitonen, sind zum einen Teil des weißen Systems – genießen  alle Vorteile und Privilegien, die uns dies System bietet, – und zum anderen erleben unsere schwarzen Kolleginnen und Kollegen uns als nette Leute, wir haben miteinander gute Gespräche, lachen, essen gemeinsam Mittag.

Und umgekehrt genauso: ich lerne african american, latinX Kommilitonen kennen und schätzen, versuche ihre Erfahrungen wahrzunehmen – und gleichzeitig bin ich sauer auf sie, wenn ich wieder in dieser „weißen Schublade“ lande und gehöre doch genau da hinein.

Die Beziehungen bleiben ambivalent, haben ein double-binding. Immer wieder die verschiedenen Ebenen. Emotional ganz schön anstrengend. What a mess!

How to survive Trump

„Trump disavows accord with Iran on nuclear arms.“   „Trump wants to cut health insurance for poor people.“   „Trump warns Puerto Rico: Help won’t last.“   „Did Tillerson say, the president is a moron? He doesn’t refuse.“    „President is visiting an anti-gay meeting.“

Einige Schlagzeilen der letzten Tage. Trump macht hier alle Leute wahnsinnig; verschärft alle Spannungen und Konflikte, die sowieso schon da sind. Die Leute sind sauer, ärgerlich, wütend, verzweifelt, – befürchten das Schlimmste. Jede Show im TV – Rachel Maddow, David Letterman sind im Moment die populärsten – sie nehmen Trump Abend für Abend auseinander.

Für den 4. November wird aufgerufen nation-wide zu demonstrieren: „Trump / Pence regime must go!“

aus „A Child’s First Book of Trump“:                                                            So what should you do with a Trump running wild? The answer is all up to you, my dear child. Run away screaming? Or maybe you fight it? Reason and logic will only incite it.

You can cover your ears or run up a tree. But the best thing to do is … turn off your TV.

For all of the Trump’s astounding uniqueness, it certainly has a curious weakness: a Trump loves to dine on hatred and violence;    it cannot endure a moment of silence.

It’s true! A Trump needs all of our noise to exist. Without chaos, it shrinks to a sad, orange disc. So should you stumble upon one in the wood, I’m not sure what you’ll do; I know what you should:  Don’t respond to its brags, its taunts or its jeers; ignoring a Trump is a Trump’s biggest fear.

But if that plan fails and it keeps coming forth, I hear there’s an absence of Trumps in the North….

 

 

Jum’ah – Freitagsgebet

Mit unserem Kurs besuchen wir – nachdem wir letzte Woche in der jüdischen Gemeinde waren – nun das Freitagsgebet im Islam Center der New Yorker University (www.icnyu.org). Wir treffen Imam Khalid Latif, – ein ganz engagierter, lebendiger Mensch, der gerade aus Myanmar zurückgekehrt ist und noch ganz unter dem Eindruck steht, was er an Leid der Rohingyas dort gesehen und gehört hat.

Ein paar Gedanken aus dieser Begegnung:                            „Kursbesuch aus dem Union?“ Aha. „Religion in the City – Einführung in interreligious engagement?“ Das fordert Khalid Latif heraus, ein paar sehr pointierte Bemerkungen zum Sinn und Unsinn von interreligiösem Dialog zu machen: „Interreligiöser Dialog kann so fake sein. Wir können natürlich über Rituale reden, Texte, Feiertage. Wir können darüber reden, was wir evtl. gemeinsam haben. Aber lasst uns doch darüber sprechen, was dran ist: unsere Wirklichkeit. Über den Level an Hass in unserer Gesellschaft brauchen wir wirkliche Dialoge. Sprecht über Erfahrungen! Der unserer Gesellschaft innewohnende Rassismus  ist das Problem und die Herausforderung. Das einige mit Problemen konfrontiert sind, die andere niemals erfahren werden. Wenn wir den „weissen Mehrheits-interreligiösen Dialog“ pflegen, besteht die Gefahr, dass wir dem theologischen Diskurs lediglich ein paar Oberflächlichkeiten hinzufügen und wir nicht zu dem Punkt kommen, was uns wirklich trennt. Zum Beispiel das shooting in Las Vegas. Der Täter wird in den Medien stets als konkrete Person  mit Namen genannt – Stephen Paddock. Niemand kommt in den Berichten auf die Idee, ihn als “ den Weißen“ oder „den Christen“ zu klassifizieren. Aber wäre ein African American der Schütze gewesen? A black man! Oder aus Mexiko? A latino!  Und noch schlimmer, wenn er ein Muslim gewesen wäre . Islamist! Muslimischer Terrorist..!“

„Was ist das Ziel, die Absicht von interreligiösen Dialog? Partner zu finden gegen Gewalt und vom local level zum global level zu kommen, soweit es geht.“

Aus der Predigt, während des Freitagsgebetes:                                      Mohammed wird gefragt: „Wer ist ein guter Mensch?“ „Ein guter Mensch ist der, der die grüsst, die er kennt und die grüsst, die er nicht kennt.“

„Warum grüsst du jemanden nicht? Weil er nicht die gleiche Hautfarbe hat wie du? Einen anderen Glauben? Eine andere Kultur? – Aber wie kannst du jemanden grüssen, der unsichtbar ist? Unsichtbar gemacht wird, weil seine Geschichte nicht erzählt wird. Geh hin an fremde Plätze, sprich mit Leuten, die du nicht kennst. Lass sie ihre Geschichte erzählen. Lerne ihre Geschichte kennen. – Wie willst du sonst etwas verändern? Was du nicht zuvor gesehen hast.“

„Wenn du ein Arzt wirst, gib etwas von deiner Zeit im Jahr, um Leuten zu helfen. Wenn du ein Anwalt wirst ebenso…. Was sind deine Gaben und Möglichkeiten? Brüder, Geschwister , sind wir nicht nur im Glauben, sondern in humankind /  im Mensch-Sein.“

„Our faith is about love and mercy!“